Hausdaten

Nr. 17, Großgründlacher Hauptstraße 19

Tropfhaus mit einem Gärtlein, ohne Äcker oder Wiesen.

Frontal Huas Schnee

Das Haus wurde im 2. Markgrafenkrieg 1552 zerstört und um 1555 von Fritz Allfickh wieder aufgebaut.

Nach 1811 wurde das Haus aufgestockt und die Erdgeschossnordwand erneuert. Man hat das alte Giebeldreieck und vermutlich auch den alten Dachstuhl wiederverwendet. Das Haus wurde vollständig verputzt um ein massives Gebäude vorzutäuschen.

Bereits 1785 befand sich im Haus oder im Nebengebäude ein kleiner Krämereiladen.

Laut Gerüchten soll um 1900 der Besitzer Leonhard Gebert im Nebengebäude einen Schatz gefunden haben und sich davon ein geräumiges neues Haus in der Hans-Fellner-Straße gebaut haben.

1905 wurde das Nebengebäude abgerissen um Platz für einen Ladenanbau zu schaffen. Der Spezerei- und Kolonialwarenladen wurde von Johann Weigel und bis etwa 1970 von seinen Töchtern Sophie und Elisabeth, den „Weigels Madlli“ weitergeführt.

1932 wurde eine neue Scheune errichtet die 1995?? zum Wohnhaus umgebaut wurde.

1976 erfolgte die Freilegung des Fachwerks.

Seit 1979 befindet sich ein Friseursalon im Haus.

Made with by Tim Krehan
Impressum